Kolumne Mai 2022

Nie wieder Krieg! Die Friedenssehnsucht in Deutschland ist groß, jedoch ist es schwer, gegen einen Mann, der bereit ist, die eigene Volkswirtschaft zu zerstören, und der seine Bevölkerung manipuliert, eine Strategie zu entwickeln. Ebenso ist es unpassend vom ukrainischen Botschafter ANDRIJ MELNYK, unseren Bundeskanzler OLAF SCHOLZ eine „beleidigte Leberwurst“ zu nennen. Die Erwartungen der Ukraine an Deutschland sind unverhältnismäßig hoch, da sollte man bitten und nicht fordern!


Der Frieden in Europa ist in großer Gefahr, zeitnaher Waffenstillstand ist nicht in Sicht, selbst der Papst hatte keinen Erfolg, seine Appelle sind ungehört bei PUTIN verklungen. Die Politiker unserer neuen Regierung wollen den kompletten Ausstieg aus der russischen Gaslieferung. Ich bin nicht sicher, ob das richtig ist (ja ich höre Ihren Aufschrei), denn Europa hat auch Fehler im Umgang mit PUTIN gemacht. Er wurde ausgegrenzt, ausgeladen, missachtet und schon 2014 bei der Besetzung der Krim hätten wir erkennen müssen, was PUTIN will. Die NATO hat lt. Papst FRANZISKUS an den Türen Russlands gebellt. Die globale Dynamik wird nun mal stark von den USA beeinflusst und damit jetzt auch die Freiheit in Europa gefährdet, daher sollten wir uns nicht zu Kriegsteilnehmern von den Politikern der Ukraine zwingen lassen. Denn dieser absurde Krieg kennt nur Verlierer. Schon jetzt zahlt der Westen mit seinen hohen Inflationsraten, daher muss „jeglicher Ausstieg“ der Europäer gut überlegt sein. Eine friedliche Koexistenz mit Russland müsste unser Ziel sein und nicht eine Sanktion nach der anderen. Uns nutzt das nichts und fordert den russischen Präsidenten nur zu noch mehr Aggressionen heraus.