Kolumne März 2022

Mir scheint: Präsident PUTIN ist nicht mehr „erreichbar“. Da ist es vielleicht nicht klug, seinen einzigen deutschen „Freund“ GERHARD SCHRÖDER zu ignorieren? Die Sanktionen gegen PUTIN wirken, freut sich unser Bundeskanzler SCHOLZ. Ich finde die Sanktionen leisten uns keinen guten Dienst, sondern erzeugen nur Kosten für den Bürger. Ökonomische Wirtschaftssanktionen sollen die Bestrafung für PUTIN sein, darüber lacht er höchstens. Wirtschaftliche Bestrafungen seines Volkes und weniger Wohlstand der Bevölkerung, das ist diesem Machthaber egal, denn der Westen hat ihn gedemütigt. Basta! Sein Ziel, die UKRAINE, die „Haustür“ zu seinem Land soll sich die NATO nicht einverleiben. Russische Rohstoffe kann PUTIN in der ganzen Welt verkaufen, daher berühren ihn unsere Sanktionen nicht. Haben unsere Politiker nichts gelernt? Kuba, Vietnam, Nordkorea, Iran, Irak, Syrien, Afghanistan, es hat sich nichts durch das Eingreifen des Westens verändert. Auch die Amerikaner haben nichts erreicht, nur die Machtverhältnisse werden in diesen Ländern immer größer. Ich glaube nicht, dass man mit Sanktionen und Drohungen Russland ernsthaft in Probleme bringt. Da die NORD STREAM 2 Röhre leer ist, hat sie auf die Gasversorgung auch keine Auswirkung. Auch der Handel mit Russland und Deutschland ist unbedeutend, nur 2% der deutschen Exporte gingen 2021 in die Russische Föderation. Und das Geld der Oligarchen? Die kann PUTIN aus der Staatskasse mit Links entlohnen.


Ich habe Angst vor einem dritten Weltkrieg. Viren oder Waffen, ein Atomkrieg würde das AUS der Welt bedeuten. Wegschauen, Schönreden, Ignorieren oder Bestrafen, hilft uns nicht mehr!


Vielleicht ist Chinas Präsident Xi die Lösung; denn aus seinem Land kommt das Sprichwort: Die Hand, die Du nicht abhacken kannst, solltest Du schütteln.